Dienstag, 15. September 2020

Neue Studie zum Planeten Venus

Astronomen haben in den Wolken um die Venus, die aufgrund ihrer ähnlichen Größe manchmal als Zwillingsplanet der Erde bezeichnet wird, ein potenzielles Lebenszeichen gefunden. Zwei Teleskope in Hawaii und Chile entdeckten die chemische Signatur von Phosphin, einem schädlichen Gas, das auf der Erde nur mit Leben in Verbindung gebracht wird. Dies ergab eine Studie in der Zeitschrift Nature AstronomyAuf der Erde kann Phosphin nur durch einen industriellen Prozess oder in Tieren oder Mikroben gebildet werden. Die Co-Autorin der Studie, Sara Seager, sagte, dass die Forscher alle Möglichkeiten gründlich durchgingen und alle ausschlossen: Vulkane, Blitzeinschläge, kleine Meteoriten, die in die Atmosphäre fallen. Venus ist die Hölle. Die Venus ist eine Art böser Zwilling der Erde “,so die Autoren der Studie. „Offensichtlich ist mit Venus etwas schief gelaufen, sehr schief. Es ist das Opfer eines außer Kontrolle geratenen Treibhauseffekts.“ Die NASA hat seit 1989 nichts mehr an die Venus geschickt, obwohl Russland, Europa und Japan Sonden versandt haben. Die Europäische Weltraumorganisation hat 2005 ein Raumschiff zur Untersuchung der Venus geschickt, dessen Mission 2014 abgeschlossen wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar posten