Donnerstag, 15. Oktober 2020

Belarussische Polizei droht Demonstranten mit Schusswaffen

Die belarussischen Behörden warnten, sie könnten Schusswaffen gegen Demonstranten einsetzen. Drei Monate sind vergangen seit der umstrittenen Präsidentschaftswahl und Belarus ist seitdem von Unruhen geprägt. Die Polizei ist "nicht nur Aggressionen ausgesetzt, sondern auch Gruppen von Militanten, Anarchisten und Fußballfans", sagte der stellvertretende Innenminister Gennady Kazakevich in einer am Montag veröffentlichten Videobotschaft.

 

Kazakevich kommentierte die Kundgebungen gegen Alexander Lukaschenko und sagte, dass die Menge, die an den Protesten teilnahm, immer kleiner wurde, aber die Kundgebungen auch organisierter und "extrem radikalisierter" wurden, insbesondere in Minsk. Er sagte, die Demonstranten am Sonntag benutzten während der Sonntagsmärsche "Steine, Flaschen, Messer und Shivs" und errichteten dann nachts Barrikaden und verbrannten Reifen.

 

Während die Polizei die Verwendung von scharfer Munition gegen die Demonstranten verweigert hat, glauben viele, dass mindestens ein Teilnehmer, Alexander Taraikovsky, im August von der Polizei in die Brust geschossen wurde. Die Behörden behaupteten, Taraikovsky sei gestorben, weil ein Sprengsatz, den er auf die Polizei werfen wollte, bei Zusammenstößen in Minsk in seiner Hand explodierte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten